Aktuelles aus der Lebenshilfe Donau-Iller

Toller Event für Kinder des Integrativen Kindergartens!

Einige Kinder des Integrativen Kindergartens Lindennest des Heilpädagogischen Zentrums Senden der Lebenshilfe Donau-Iller hatten vor Ostern ein ganz besonders tolles Programm. Mit dem Bus ging es nach Neu-Ulm, um einer Einladung von  „Ulms kleinen Spatzen“ zu folgen, die uns in Zusammenarbeit mit der Firma Sauer Gastronomiebedarf einen wunderschönen Vormittag in den Räumen von „The Kitchen“ beschert haben.

Gemeinsam wollten wir für Ostern backen. Frau Sauer und ihr Team hatten den Hefeteig schon vorbereitet. Unsere Kinder gingen mit viel Elan und AUsdauer an dei Arbeit. Es wurde geknetet, gerollt und verziert. Wir waren sehr erstaunt, wie aus einer Kugel Teig ein sitzendes Häschen entstand. Danach ging es mit Eier färben weiter. Der Osterhase würde staunen, wenn er die Exemplare der Kinder sehen könnte. Für den kleinen Hunger zwischendurch hatte Frau Sauer noch eine Stärkung für die Kinder bereitgestellt. Jedes Kind bekam dann zum Schluss ein sehr schönes Osterkörbchen geschenkt, gefüllt mit den selbstgefärbten Eiern und den Hefeteighasen.

Wir hatten sehr viel Spaß und denken gerne an diesen Tag zurück. Dem Team von "The Kitchen" und "Ulms kleinen Spatzen" sagen wir für dieses besondere Erlebnis ganz herzlich DANKESCHÖN!


Magazin 09 - Rückblick und Blick nach vorne

Die Lebenshilfe Donau-Iller kann auf 57 Jahre Geschichte zurückblicken und das Heilpädagogische Zentrum hat vor 30 seinen Anfang genommen. Ein Blick zurück zeigt den Werdegang des Jubilars.

Den Blick nach vorne hat unser neu gewählter Vorstand gerichtet: Auf einer ersten Klausurtagung haben die Mitglieder des Vorstands und die Geschäftsleitung Absprachen für professionelle Zusammenarbeit getroffen und bestärkt, die Vision „Inklusion menschlich und Innovativ gestalten“ weiterzuentwickeln.

Darüber hinaus gibt es spannende Berichte aus allen unseren Bereichen.

Die online-Ausgabe zum Herunterladen: Lebenshilfe-Magazin-09_April-2017


Kochkurs im Landgasthof Hirsch

Teeniegruppe der Offenen Behindertenarbeit kocht mit großer Begeisterung

Am Samstag, 11.03.2017 nahm Teeniegruppe der Offenen Behindertenarbeit Günzburg mit großer Freude die Einladung des Landgasthof Hirsch in Finningen zu einem Kochkurs an. Von 11 - 14 Uhr durften sie zusammen mit Kindern und Jugendlichen des BRK Neu-Ulm, der Gustav-Werner-Schule, des Zentrums für Kinder-, Jugend und Familienhilfe „Guter Hirte“ und der Pestalozzi-Schule gemeinsam "Kochen" und anschließend mit großem Appetit das Essen auch genießen. 

„Die Aktion gibt es bereits seit über 15 Jahren" erinnert sich Hotelchef Johann Britsch begeistert. Die Kinder haben mit großer Begeisterung Kartoffel und Äpfel geschält, Schnitzel paniert und Pfannkuchen geschwenkt. Danach wurden Flädlesuppe, Schnitzel und Pommes sowie Apfelküchle mit Eis serviert. Überall im Stadel gab es nur begeisterte Kinder, was Organisatoren und Betreuer wahnsinnig gefreut hat. Wir sagen vielen Dank für diesen tollen Event und würden uns über eine Einladung im nächsten Jahr sehr freuen!


Programmheft Offene Hilfen 2017

Freizeiten und Bildung, Freizeitgruppen, Familienentlastender Dienst: Das Programmheft der Offenen Hilfen für 2017 ist da!

Mit unseren Angeboten wollen wir die Möglichkeiten der Teilnahme von Menschen mit Behinderungen am Leben in der Gemeinschaft ermöglichen und verbessern. Es sollen Kontakte und Begegnungen mit anderen Menschen, egal ob mit oder ohne Behinderung, ermöglicht und erleichtert und so Inklusion praktisch gelebt werden. Die gemeinsamen Aktivitäten erschließen allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern neue Erfahrungs-, Erlebnis- und Bildungsräume. Sie fördern die Selbstständigkeit und leisten einen Beitrag zur Stärkung des Selbstvertrauens und Selbstbewusstseins.

Hier können Sie das aktuelle Programmheft herunterladen:
Programm Offene Hilfen 2017 (PDF)


Mittendrin 08 - Wir sind in Bewegung!

Es gibt viel zu berichten: Die Ausgabe Nummer 8 unseres Magazins „mittendrin“ erscheint dieses Mal mit erweiterten Umfang!

In Bezug auf notwendige Weichenstellungen für die Zukunft ist unser Titelthema „Personalentwicklung“ und die damit verbundenen Ergebnisse der Strategie-Workshops von besonderem Interesse.

Ein weiteres, aktuelles Thema: Was bringt das neue Pflegegesetz für Menschen mit Behinderung, deren Angehörige bzw. Betreuer? Gibt es Vorteile oder wo sind die Nachteile?

Darüber hinaus finden Sie wieder viele aktuelle Berichte – mitten aus dem Leben unserer Einrichtungen. Viel Spaß beim Lesen und Stöbern!

Unsere online-Ausgabe finden Sie hier: Lebenshilfe-Magazin-08_Oktober-2016


Schöner Nachmittag in Blaustein

Benefiz-Gala für Ghana

Bewohner und Beschäftigte des Wohnheims und Werkstätte in Blaustein wurden ganz herzlich persönlich zum Kunterbunten Familientag der Benefiz-Veranstaltung für Ghana eingeladen.

Herzlich wurden wir in der bunt geschmückten Halle begrüßt, stöberten durch die Verkaufsstände und genossen das reichhaltige internationale Speiseangebot. Von uns hergestellte Schmuckanhänger wurden ebenfalls vor Ort verkauft.

Das bunte Showprogramm, bei dem sich Jugengruppen und Tanzgruppen abwechselten, hatten es in sich. Großes Highlight war der Auftritt von Johnny Lamprecht, der eine Unmenge an kleinen und großen Trommeln in der Halle verteilte. Gemeisam wurde über eine Stunde gesungen, getanzt und kräftig getrommelt. Es war ein ganz toller Nachmittag und wir waren alle begeistert!


Kinderkulturtage in Günzburg

Frühförderung öffnet Türen im Rahmen der Kinderkulturtage

Wie schon mehrfach in den vergangenen Jahren haben wir unsere Türen wieder anlässlich der landkreisweiten Kinderkulturtage in Günzburg geöffnet und in unserem Haus hieß es: “Lernen und Förderung findet im Alltag statt“.

Der Sozialraum wurde zur Bewegungsbaustelle mit Sackhüpfen, Eierlaufen und Hockey spielen. Wussten Sie dass man aus dicht gerollter Zeitung und etwas Klebeband ganz hervorragende, leise(!) Hockeyschläger herstellen kann? Die Modelle sind sogar bei Anwendung mit einem Softball wohnungstauglich.

Etwa 30 Kinder besuchten uns. Frühförderkinder wie nicht Frühförderkinder und es war genauso turbulent und lebendig wie wir es uns gewünscht hatten. Mütter saßen mit ihren Kindern auf dem Schoß und nähten mit ihnen Knöpfe an. Während manches Kind faltete konnte ungezwungen mit Eltern geredet werden.


Umfangreiche Modernisierung im CAP-Markt Neu-Ulm

Seit September ist der Markt wieder geöffnet

Nach einer Schließzeit von rund vier Wochen hat der CAP-Markt mit einer Rabattaktion und einem top modernen Ambiente die Wartezeit gut gemacht. Mit einem erweiterten Warensortiment, Metzger-Theke mit Frischwaren und Produkten aus der Region ist der CAP-Markt ein kompletter Vollversorger. 

Ganz besonders wichtig bei der Gestaltung war die Barrierefreiheit im Markt. Menschen im Rollstuhl, mit Rollator oder Familien mit Kinderwagen können sich gut bewegen und bequem einkaufen. Im CAP-Markt arbeiten Menschen mit und ohne Behinderung Hand in Hand um die Kunden zufrieden zu stellen. Der Spaß an der Arbeit und die gute Atmosphäre wird von den Kunden dankbar aufgenommen.

Die offizielle Eröffnung mit verschiedenen Attraktionen für Groß und Klein, Probierständen und einem Luftballonwettbewerb findet am Donnerstag, 08.09.2016 ab 10 Uhr im CAP-Markt Neu-Ulm statt.

Wir freuen uns über zahlreiche Besucher!


Lebenshilfe Donau-Iller ist Ausbildungsbetrieb 2016 PLUS

Zertifikat der IHK Ulm

Auch dieses Jahr erhält die Lebenshilfe Donau-Iller wieder das Zertifikat als Ausbildungsbetrieb PLUS – die Lebenshilfe Donau-Iller ist ein von der IHK Ulm geprüfter und nach dem Berufsbildungsgesetz anerkannter Ausbildungsbetrieb und stellt ehrenamtlich tätige Prüferinnen und Prüfer.


Betriebsbesichtigung bei Lanwehr in Illertissen

Herzlichen Dank für eine tolle Führung!

Seit ein paar Jahren verpackt eine Arbeitsgruppe in Illertissen Schokoladentaler der Firma Lanwehr. Diese Arbeit ist bei den Beschäftigten sehr beliebt und so wurde mir als Gruppenleitung immer wieder der Wunsch nach einer Betriebsbesichtigung vorgetragen.

Vor Weihnachten 2015 überbrachte ich mit meinem Werkstattleiter der dortigen Leitung ein kleines Präsent und ergriff die Gelegenheit beim Schopfe. Im Rahmen des Gespräches traf ich auf offene Ohren und Hr. Saur, der Vertriebsleiter und Fr. Hörmann, die Verpackungsleitung waren gerne bereit, nach der Hauptsaison eine Führung mit uns zu machen.

Nach einigen Planungen und Absprachen war es endlich soweit und ich konnte meine Beschäftigten mit der Ankündigung: „Heute fahren wir zu Lanwehr“ überraschen.

Unser Werkstattleiter Hr. Botzenhardt ließ es sich nicht nehmen Adriana, Petra, Stefanie, Alexander, Michaela, Susanne und mich zu begleiten. Hr. Saur und Fr. Hörmann begrüßten uns freundlich, informierten uns über die Firma und ihre Geschichte, die Vielfalt der Pralinen und Schokowaren, erzählten, dass sie in ganz Deutschland Kunden beliefern und beantworteten unsere Fragen ausführlich. Im Anschluss machten die Beiden mit uns eine Betriebsführung, für die wir mit Hauben und Schutzmänteln ausgestattet wurden, damit wir keinen Schmutz oder Keime in die Räume bringen. Hr. Saur erklärte uns die Maschinen, Bänder, Erwärmungsmethoden, Herstellungsarten und wir durften zusehen, wie Blätterkrokant hergestellt wird, wie Pralinen gegossen, von Hand verziert und verpackt werden. Dass diese nicht nur schön aussehen, sondern auch lecker schmecken durften wir bei einigen Kostproben feststellen.

Nach Abschluss der Führung verabschiedeten wir uns herzlich und jeder bekam noch eine kleine Geschenktüte von Hrn. Saur überreicht. Alle waren restlos begeistert und kehrten freudig und voller Eindrücke in die DIW zurück.

Jetzt werden die Schokotaler mit einem noch süßeren Gefühl verpackt…..


Mittendrin 07 - Wie geht es eigentlich Geschwistern von Menschen mit Behinderungen?

Wir freuen uns, Ihnen die mittlerweile 7. Ausgabe von „mittendrin“ zu präsentieren – unserem Informations-Magazin rund um das Thema Lebenshilfe Donau-Iller und Menschen mit Behinderungen.

In der vorliegenden Ausgabe greifen wir ein ganz wichtiges und aktuelles Thema auf, welches sich mit erwachsenen Geschwistern befasst. Wer übernimmt mit oder nach den Eltern die Betreuung, die Verantwortung für ein Geschwisterkind mit Behinderung? Wie geht es den erwachsenen Geschwistern, wenn dies als selbstverständlich angesehen wird? Welche Unterstützung kann die Lebenshilfe den Angehörigen geben?
Neben weiteren Berichten und Informationen blicken wir aus gegebenem Anlass aber auch auf Tom Mutters, den Gründer der Lebenshilfe-Bewegung.

Unsere online-Ausgabe finden Sie hier: Lebenshilfe-Magazin-07_April-2016

Viel Spaß beim Lesen des Magazins - wir freuen uns über Ihr Feedback!


Lebenshilfe sorgt für Überlebenshilfe

Das Netzwerk Lebenshilfe kümmert sich bekanntlich um Menschen mit geistiger und/oder körperlicher Behinderungen beziehungsweise seelischer Beeinträchtigung. Kürzlich bereiteten sie zudem den Ulmer Sodaten ein besonderes Geschenk, das diese wiederum spontan zur "Winter-Überlebenshilfe" für Vögel einsetzen. 

Seit vielen Jahren führt die Bundeswehr aus Ulm und Dornstadt ein Adventskonzert zugunsten auch der Lebenshilfe Donau-Iller e.V. durch. Die Begeisterung der Gäste über das weihnachtliche Repertoire von der Klassik und Tradition bis hin zum neuzeitlichen Swing - vorgetragen durch eine Starbesetzung aus dem Ulmer Spatzen Kinder- und Jugendchor und dem Heeresmusikkorps Ulm - geht immer wieder unter die Haut und in die Spendenkassen. Jeweils ca. 6.000 € kommen so jährlich für wohltätige Zwecke in der Region Ulm zusammen.

Als ein herzliches und sichtbares Dankeschön für dieses vorbildliche Engagement der Soldaten in Ulm stiftete die Lebenshilfe ein liebevoll gefertigtes Vogelhaus und überreichte es dem Standortältesten der Bundeswehr in Ulm, Generalmajor Klaus Habersetzer.

Das Bundeswehrdienstleistungszentrum bekam unverzüglich Order ein Tragegestell aus Birkenholz zu zimmern und schon war das Vogelhaus "voll einsatzbereit". Für das tägliche Vogelfutter sorgt der General persönlich und zwar "nicht aus dem Verteidigungshaushalt", wie er lachend versichert.

So schließt sich der Kreis der Wohltätigkeiten mit der Winter-Überlebenshilfe für die Vögel in der Wilhelmsburgkaserne.

Das Adventskonzert 2016 ist für den 8. Dezember geplant, wieder in der Pauluskirche in Ulm, wieder mit den Ulmer Spatzen und dem Heeresmusikkorps und selbstverständlich wieder zugunsten der Lebenshilfe Donau-Iller e.V. und den Bedürftigen der Region.

Oberstleutnant Harald Kammerbauer, Leiter des Presse- und Informationszentrums Multinationales Kommando Operative Führung in Ulm (Autor)

Foto: Generalmajor Klaus Habersetzer befüllt das Vogelhaus der Lebenshilfe in der Wilhelmsburgkaserne


Lebenshilfe profitiert vom Ergebnis der Ulmer Basketballer

Der 90. Geburtstag der Firma Häckel ist der Anlass für die Spende in Höhe von 1.500 € an die Lebenshilfe Donau-Iller! Das Elektro-Unternehmen ist seit vielen Jahren nicht nur Unterstützer der Ulmer Basketballer sondern engagiert sich sozial vor Ort bei der Lebenshilfe Donau-Iller. Anlässlich des runden Geburtstages galt nun die Wette: Erzielt das Basketball-Team in Heimspielen 90 Punkte oder mehr, gehen 1.000 € an die ratiopharm akademie. Werden die Punkte nicht erreicht, sind es nur 500 € für die akademie und die anderen 500 € gehen an die Lebenshilfe.

Somit kamen in den vier Heimspielen insgesamt 1.500 € für die Lebenshilfe zusammen. Schön war, dass Ernst Häckel, Geschäftsführer der Elektro Häckel GmbH & Co KG die Gelegenheit nutzte und den Scheck vor Ort auf dem Weihnachtsmarkt der Junginger Werkstätte an Dr. Jürgen Heinz übergab. „Eine tolle Idee, von der wir nun profitieren dürfen“ freut sich der Geschäftsführer der Lebenshilfe Donau-Iller e.V. zusammen mit den anwesenden Menschen mit Behinderungen. Seit vielen Jahren besteht eine Verbindung zwischen den Unternehmen, so ermöglicht Häckel beispielsweise regelmäßig den Menschen mit Behinderungen einen freien Eintritt zu Heimspielen der Ulmer Basketballer.  


Wertvolle Unterstützung!

Ein Helferteam stellt sich vor.

Das Polizeipräsidium Ulm hat drei Angehörige der Donau-Iller-Werkstätten in seinen Reihen. Sie sind eine wertvolle Unterstützung und kümmern sich um viele Handgriffe und Dinge, die zu erledigen sind.

Seit Anfang November unterstützt Thomas Weinzierl tatkräftig bei allen Hausmeistertätigkeiten (Bild links).

Schon etwas länger mit dabei sind Rainer Hiller (unten links) und Timo Dörner (unten rechts). Beide halten die Dienstfahrzeuge in Schuss.  


Ehrung langjähriger Mitglieder

Im Rahmen der alljährlichen Mitgliederversammlung der Lebenshilfe Donau-Iller ging es in diesem Jahr nicht nur um Zahlen und Fakten. Umrahmt von musikalischen Stücken der Veeharfen-Gruppe berichtete der Vorstandsvorsitzende Jochenpeter Friedrich über den aktuellen Stand des Vereins. Geschäftsführer Dr. Jürgen Heinz blickte in seinem Vortrag zwar auf das Jahr 2014 zurück, zeigte aber genau so das bereits Erreichte in 2015 und die Aufgaben in 2016 auf.

Wirtschaftsprüfer  Oliver Müller bescheinigte dem Verein mit seinen Tochtergesellschaften ein solides Haushalten und so konnten alle Beschlüsse gefasst und die Gremien entlastet werden.

Eine besondere Ehrung bekamen in diesem Rahmen die anwesenden langjährigen Mitglieder, nicht allen war ein persönliches Erscheinen aufgrund körperlicher Einschränkungen möglich gewesen. Martin Schlecker hält dem Verein bereits seit einem halben Jahrhundert die Treue, Franz Merkle und Anneliese Koch sind bereits seit 49 Jahren Mitglied und Viktoria Miller unterstützt den Verein seit 48 Jahren. Es war eine schöne Geste, sich in diesem Rahmen stellvertretend bei den anwesenden Mitgliedern zu bedanken - denn ein Verein ohne Mitglieder ist kein Verein. 

Eine besondere Ehrung aufgrund Ihres außerordentlichen Engagements und herausragendem Einsatz für Menschen mit Behinderungen bekam Renate Ernst. Viele Jahre war und ist Frau Ernst in ganz unterschiedlichen Bereichen aktiv für die Lebenshilfe im Einsatz - spielte sie doch auch an der Mitgliederversammlung bei der Musikdarbietung mit! Dafür dankte ihr Jochenpeter Friedrich von ganzem Herzen. 

Dr. Ingrid Schlaud, Mitgründerin des Aufschnaufhauses und langjährige Vorsitzende des Fördervereins hat seit Übergang des Aufschnaufhauses unter das Dach der Lebenshilfe die enge Zusammenarbeit gepflegt und enormes Engagement bei der Mithilfe der Finanzierung dieser besonderen Einrichtung gezeigt. Die Ehrung durch Geschäftsführung und Vorstand drückt die große Anerkennung dieses Einsatzes aus.


Mittendrin 06 - Themen sind Inklusion und Barrierefreiheit

Die mittendrin-Ausgabe im Oktober zeigt zum einen wie Inklusion gelingen kann und zwar im Sport! Aber in anderen Lebensbereichen der Freizeit – zum Beispiel beim Reisen – ist es meist nicht so einfach, ein geeignetes Angebot zu finden, das auch eingeschränkten Möglichkeiten Rechnung trägt. Dazu gibt es seit kurzer Zeit bundesweite Qualitätsstandards, die ein Vergleichen der Angebote möglich macht. Das und auch andere Gedanken rund um das Thema Urlaub sind in dieser Ausgabe das Hauptthema. Und natürlich gibt es wieder viele Nachrichten aus unseren Einrichtungen.

Unsere online-Ausgabe finden Sie hier: Lebenshilfe-Magazin-06_Oktober-2015

Viel Spaß beim Lesen des Magazins - wir freuen uns über Ihr Feedback!


Sonne im Herbst verbessert Laune und Stadtbild!

Wie Farbkleckse stehen sie da entlang der Vöhlinstraße in Illertissen - gemeint sind die fast mannshohen Sonnenblumen am Straßenrand.

Die Wirtschaftsbeauftragte der Stadt Illertissen, Petra Schwandt, hat sich mit Ihrer Idee, die Stadt optisch aufzuwerten, an den Werkstattleiter Franz Stöberl der Donau-Iller Werkstätte Senden gewandt. Und dieser war begeistert.

"Aussägen, Fräsen und Bemalen - die komplette Herstellung der Sonnenblumen wurde von uns gemacht" so Stöberl. Vor allem beim Bemalen wird deutlich, dass jede Blume mit viel Liebe und Mühe bearbeitet wurde. Besonderes Highlight war, dass diese Arbeit gemeinsam mit Mitarbeitern des Rathauses gemacht wurde, mit anschließendem Kaffee und Kuchen - gelebte Inklusion vor Ort!

Die Arbeit am Projekt hat den Menschen mit Behinderungen viel Freude gemacht. Fröhlich, strahlend gelb und individuell stehen die Holzwerke zwischen den Bäumen der Straße und geben damit ein Abbild der Menschen, die daran gearbeitet haben.

Ein tolles Projekt, welches gerne eine Neuauflage haben darf!


Wir sagen DANKE!

Mit rund 150 Läuferinnen und Läufern nahm die Lebenshilfe Donau-Iller e.v. in diesem Jahr am Einsteinlauf teil - und alles hat gepasst! Das Wetter war klasse, die Vorbereitung gut, die Strecke zu bewältigen und die Freude jedes Einzelnen einfach überragend!

Möglich wurde die Teilnahme in diesem Umfang durch die  Unterstützung von Engineering People, die unsere Startgebühren übernommen und für einheitliche T-Shirts aller Beteiligten gesorgt haben. Das absolute Highlight war das gemütliche Beisammensein nach dem Lauf auf dem Münsterplatz im Stand von Engineering People - mittendrin statt nur dabei! Ein ganz herzliches DANKESCHÖN für dieses Engagement!

Die Wienerle waren eine gute Belohnung (Philipp) 


Ulm in guter Erinnerung mit einem Ulmer Münster aus Holz

Das Ulmer Münster beeindruckt über 400.000 Besucher jedes Jahr und ist der Stolz der Ulmer. Damit Ulm in guter Erinnerung bleibt, gibt es das Ulmer Münster als kleines Holzmodell in der Buchhandlung Hugendubel und im Souvenirshop des Ulmer Münsters zu kaufen.

„Ulm in guter Erinnerung“ ist ein soziales und nachhaltiges Projekt von Hans-Ulrich Stiehl und Verena Weing (www.ulm-in-guter-erinnerung.de) und soll gut sein für Menschen und Umwelt, für heute und morgen. Das Besondere an den Ulmer Münstern aus Holz ist, dass die ganze Wertschöpfung in der Region Ulm stattfindet und sowohl alle Projektpartner, als auch das Ulmer Münster davon profitieren.

Die Holzmodelle werden in den Donau-Iller Werkstätten am Standort Jungingen mit handwerklichem Geschick und Freude hergestellt. Das Holz stammt aus regionalen und nachhaltig bewirtschafteten Wäldern. Zusätzlich wird für jeden Verkauf 1 Euro zum Erhalt des großen Ulmer Münsters gespendet.


"Wir lesen Mini"

Die Vorschulkinder der Eulengruppe des Integrativen Kindergartens Lindennest haben am Projekt "Wir lesen Mini" der Südwestpresse mit großer Begeisterung teilgenommen. Stand als Vorbereitung noch die spielerische Beschäftigung mit Buchstaben und der Frage "Woher kommt unsere Schrift?" im Vordergrund, wurde es mit Ankunft der ersten Zeitungsausgabe der Südwestpresse und dem Maskottchen "Kritzel" richtig spannend. Die Kinder wurden selbst zu Redakteuren und Fotografen. Das heißt Konferenzen halten, Plakate gestalten, Interview führen, Besuch bekommen und vieles mehr. Immer dabei war "Kritzel", der uns nicht nur begleitete, sondern auch viele interessante Dinge erzählte.

Die drei Projektwochen vergingen wie im Flug und als Abschluss besuchte die Gruppe im Rahmen eines Rechercheausflugs die "Bücherwelt Senden". Ein gelungenes Projekt und es hat Spass gemacht, dabei zu sein!


Wir feiern - feiern Sie mit!

Nach gut 2 Jahren Restaurationszeit gibt es auf der Donau wieder das Ausflugsschiff "Ulmer Spatz". Menschen mit und ohne Beeinträchtigung werden für das Wohl der Gäste sorgen - ein richtiges Inklusionsprojekt. Als Auftakt der regelmäßigen Ausflugsfahrten fand am Sonntag, 03.05.2015 die offizielle Schiffstaufe statt.

Seit Anfang Mai fährt das Ausflugsschiff bis Oktober bei Normalwasser von der Anlegestelle am Metzgerturm bis zur Friedrichsau und wieder zurück. Die Ablegezeiten sind:

Dienstag bis Freitag  um 12.30 Uhr, 14.00 Uhr, 15.30 Uhr und 17.00 Uhr

Samstag und Sonntag startet die erste Rundfahrt bereits um 11.00 Uhr.

Das Schiff und die Anlagestellen sind barrierefrei. Zwei Rollstuhlplätze sind auf dem Ulmer Spatz verfügbar.

 


Mittendrin 05 - Die April-Ausgabe unseres Magazins ist da

Die mittendrin-Ausgabe im April 2015 hat sich zur Aufgabe gemacht, das Thema "Ehrenamt und freiwilliges Engagement" etwas ausführlicher zu beleuchten und einzuladen, sich bei uns miteinzubringen. Ehrenamt lohnt sich!
Darüber hinaus gibt es Informatives über unsere Stiftungen, ein Interview mit Heinz Budde, dem Präsidenten der Karnevalsgesellschaft und wie auch schon in den letzten Ausgaben verschiedene Nachrichten aus unseren Einrichtungen – aus den Bereichen Wohnen, Arbeiten, Kinder und Jugend, Offene Hilfen sowie aus dem Verein Lebenshilfe Donau-Iller e.V.

Unsere online-Ausgabe finden Sie hier: Lebenshilfe-Magazin-05_April-2015

Viel Spaß beim Lesen des Magazins - wir freuen uns über Ihr Feedback!


Willkommen im Café "mittendrin"!

Ein neues Inklusionsprojekt der Lebenshilfe Donau-Iller e.V. hat im November 2014 seinen Betrieb aufgenommen. Unser Café "mittendrin" liegt im Curanum Seniorenstift Ulm, günstig an der Karlstraße gelegen und von der Straße her zugänglich. Neben dem üblichen Café - Angebot bieten wir dort kleine Snacks, Kaltgetränke, Kaffee, Kuchen und ein kleines Sortiment an Alltagswaren. Bedient werden Sie inklusiv - das heißt, Menschen mit und ohne Behinderung kümmern sich um das Wohl unserer Gäste. Besuchen Sie uns - und genießen Sie nicht nur unseren Seeberger-Kaffee sondern besonders die warme Herzlichkeit unseres inklusiven Service!

Unsere Öffnungszeiten: Montag - Freitag von 8.00 - 16.00 Uhr


Mitgliederversammlung am 06.11.2014

Festlich umrahmt durch musikalische Stücke der Veeharfen Gruppe, fand Anfang November die Mitgliederversammlung der Lebenshilfe Donau-Iller e.V. statt. Vor rund 150 Anwesenden konnte Vorstandsvorsitzender Jochenpeter Friedrich auf ein gutes Geschäftsjahr 2013 zurück blicken. Viele Vorschriften und Aufgaben konnten umgesetzt und ein positives Ergebnis in die Rücklagen eingestellt werden. Daraus werden in den kommenden Jahren dringend notwendige Invesititionen und Bauten der Einrichtungen finanziert.

Geschäftsführer Dr. Jürgen Heinz beleuchtete in seinem Vortrag die Vielzahl der aktuellen Projekte, die den Verein über das Jahr 2014 hinaus beschäftigen und fordern werden.   

Das derzeitige Leuchtturmprojekt des Verein, der "Ulmer Spatz" wurde abschließend von Manfred Müller vorgestellt. Ehrenamtlich, fachlich kompetent und mit großem Engagement ist Herr Müller bei der Restaurierung und Projektbetreuung unsere Schiffes tätig. Schöne Fotos und interessante Hintergrundinfos zum aktuellen Stand steigern die Vorfreude auf die"zur Wasser-Lassung" des Ulmer Spatz im Frühjahr 2015.  


Vereinsmeisterschaften in der Reitanlage

Ungefähr 55 Klienten werden beim therapeutischen Reiten in unserer Reitanlage gefördert und behandelt. Durch den Einsatz von Pferden werden nicht nur unterschiedliche Muskelbereiche angesprochen, Gleichgewicht und Koordination verbessert sowie Spastik und Muskelverspannung reguliert.
Ebenso goße Bedeutung hat die emotionale und soziale Komponente, denn die Wärme der Tiere, die notwendige Sorge und Pflege des Tieres sind Bestandteil einer Therapie.

Im Hinblick auf die Vereinsmeisterschaft wurde in den Therapiestunden zieglerichtet gearbeitet. Insgesamt 28 Reiterinnen und Reiter hatten sich für die Teilnahme gemeldet. Kleinere Parcours und Aufgaben mussten von den kleinen und großen Menschen mit Behinderungen und ihren Pfrden gemeistert werden. Unterstützt wurden sie dabei von den Therapeuten und angefeuert von den Zuschauern. Trotz Aufregung haben alle ihr Ziel erreicht und konnten zu Recht stolz und glücklich ihre Medaillen entgegen nehmen.

Ein gemütliches Beisammensein im Anschluss an die Vereinsmeisterschaft und eine Tombola rundeten die gelungene Veranstaltung ab.


Mittendrin - unser Magazin mit seiner vierten Ausgabe

In der aktuellen Ausgabe ist das Hauptthema "Alter und Demenz bei Menschen mit Behinderungen". Im Fokus steht der Bericht zu einem Projekt, das durch körperliches Training die Gesundheit der Beschäftigten in den Werkstätten  fördern und Risikofaktoren wie Übergewicht und Rückenschmerzen vorbeugen möchte. Darüber hinaus finden Sie ein Portrait von Udo Gottschall, unserem Mann bei Funk & Roll von Radio Free FM und wie immer aktuelle Berichte aus Werkstätten, Wohnstätten, dem Verein und über unsere Arbeit mit Kindern und Jugendliche und in den Offenen Hilfen. Viel Vergnügen beim Stöbern und Lesen!

Unsere online-Ausgabe finden Sie hier.


Lauftraining mit dem Weltmeister

Die Lebenshilfe Donau-Iller nimmt in diesem Jahr mit einer überwältigenden Zahl von 187 (!) Läuferinnen und Läufern am Einstein-Marathon teil. Beschäftigte, Bewohner und Mitarbeiter haben sich auf die 5 km Walking-Strecke vorbereitet. Und schon im Vorfeld kam es zu einem wirklich großartigen Erlebnis: Im Rahmen eines Netzwerkes mit Engineering People waren wir zu einem gemeinsamen Training eingeladen, welches vom Weltmeister Daniel Unger (weiße Schildkappe) und dem Personal Trainer Thorsten Kriependorf geleitet wurde. Zum Glück hielt das Wetter, so dass wir im SSV-Stadion nicht nur vieles gelernt haben sondern auch ganz viel Spaß neben dem Schweiß hatten.

Jetzt sind wir fit für den Einstein-Lauf!


Frühlingsfest im Otto-Kässbohrer-Haus

Am Sonntag, 01.06.2014 fand unser Frühlingsfest statt. Es begann um 10 Uhr mit einem Gottesdienst in der Suso-Kirche am Eselsberg. Das Thema des diesjährigen Gottesdienstes war:

Mensch sein – Dein Leben – Deine Zeit

Der mit ca 200 Personen gut besuchte Gottesdienst wurde von der Theatergruppe des Otto-Kässbohrer-Hauses unter Leitung von Monika Onnen mit einem beeindruckenden Theaterstück, dem Chor der Außenwohngruppe Münchner Straße unter Leitung von Jakob Hasenmaile und der Band "Alzate" aus Blaubeuren mit schönen Liedern wunderbar gestaltet.

Nach dem Gottesdienst gab es dann im Garten des Otto-Kässbohrer-Hauses ein tolles Mittagessen, das sich auch viele der Gäste im extra aufgebauten Festzelt oder an den zahlreichen Tischen im Freien munden ließen.

Nach dem Mittagessen unterhielt nachmittags die Gruppe "Safran" mit Liedern aus aller Welt die zahlreichen Gäste. Zu den Liedern konnte getanzt werden und bei den bekannten Liedern wurde auch kräftig mitgesungen. Sowohl die Gruppe, als auch die Besucherinnen und Besucher des Frühlingsfestes fanden großen Spaß an Musik und Tanz, so dass sich die Gruppe "Safran" erst nach einigen Zugaben auf den Heimweg machen durfte!