Leitbild unserer Arbeit

Grundsätzlich gilt für alle Beziehungen der in den Donau-Iller-Wohnstätten gemeinnützige GmbH arbeitenden und lebenden Menschen – ob behindert oder nichtbehindert – die Unantastbarkeit der Würde des Menschen. Daraus folgt die Achtung der Persönlichkeit des Menschen mit Behinderung mit allen seinen Wünschen und Bedürfnissen einschließlich seines „Andersseins“.
Der Wohnbereich ist der Bereich im Leben des Menschen, in dem eine ganze Reihe grundsätzlicher Bedürfnisse befriedigt wird. Er umfasst weit mehr als nur ein „Dach-über-dem-Kopf“. Dem Erleben dieser Bedürnisse fühlen wir uns verpflichtet.

Bedürfnis nach Sicherheit, Geborgenheit, Schutz

Wohnen heißt: ein Zuhause haben, beheimatet sein. Es ist der Raum, in dem wir uns wohlfühlen wollen. Mit einem eigenen Raum befriedigen wir das Bedürfnis nach Sicherheit, Geborgenheit und Schutz. Schutz auch vor sozialer Kontrolle, vor Eingriffen von außen. Die Privatsphäre und damit ein gewisser Freiraum wird durch die Wohnung gewährleistet. Wohnen hat auch etwas mit Gewohnheit zu tun. Vertrautheit und Beständigkeit sind Voraussetzungen, damit sich der einzelne wohlfühlen kann. Dazu gehört auch Raum für unsere Vergangenheit, für Erinnerungen und die Möglichkeit, die eigene Zukunft mitzugestalten.

Bedürfnis nach Selbstverwirklichung und eigenem Ausdruck

Ein weiterer wichtiger Bereich, den wir in der eigenen Wohnung befriedigen wollen, ist das Bedürfnis nach Selbstverwirklichung und eigenem Ausdruck. Die Art und Weise, wie wir die Wohnung einrichten, schmücken und gestalten, spiegelt unsere Wertvorstellungen und Ordnungsprinzipien wider. Wir bringen damit unsere Persönlichkeit zum Ausdruck und können dies den anderen, die uns besuchen, vermitteln. Selbstverwirklichung beinhaltet auch die Möglichkeit, sich weiterentwickeln zu können. Dazu gehören Anregungen und Abwechslung, die wir durch Hobbys, Unterhaltung und Bildungsangebote innerhalb und außerhalb unseres Wohnbereiches suchen.

Bedürfnis nach Liebe und Zuwendung

Entscheidend für unser Wohlgefühl ist die Art und Weise, wie wir mit anderen zusammenleben. Wir wollen akzeptiert sein, Liebe und Zuwendung, Unterstützung und Hilfe erfahren, aber auch Pflichten und Verantwortung übernehmen. Wir wollen Freundschaften pflegen und Raum haben zum Ausleben der eigenen Sexualität unter Wahrung der engsten Intimsphäre.

Bedürfnis nach sozialen Kontakten, sozialer Anerkennung

Von unserem geschützten Wohnbereich aus wollen wir Außenkontakte pflegen, am Leben in der Gemeinde oder Stadt teilnehmen. Der Mensch mit Behinderung hat die gleichen Bedürfnisse wie jeder andere Mensch. Er ist jedoch oft nicht in der Lage, diese ohne Hilfe zu befriedigen. Dabei Hilfe anzubieten, ist Aufgabe der Wohneinrichtungen der Donau-Iller-Wohnstätten gemeinnützige GmbH und ihrer MitarbeiterInnen. Wie viel Hilfe der Einzelne benötigt, ist abhängig von Art und Grad der Behinderung