Betreuerin mit Klienten der Förderstätte. Tagesstruktur und individuelle Beschäftigung.
© Lebenshilfe / David Maurer
Förderstätten

Förderstätten

Menschen mit sehr schwerer Behinderung möchten am Leben in der Gemeinschaft teilhaben und Kontakte zu anderen Menschen pflegen. Die Förderbereiche unserer Werkstätten sind dafür der richtige Platz.

In unseren Förderstätten bieten wir Menschen mit schwerer Behinderung eine angenehme Tagesstruktur. Wir unterstützen positive Entwicklungen der Klientinnen und Klienten. Dabei achten wir auf die Fähigkeiten und fördern jeden Einzelnen nach seinem Interesse. Die Tagesstruktur bietet Halt. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter pflegen einen engen Kontakt zu den Eltern und Angehörigen. Unsere Zusammenarbeit soll auf gegenseitigem Vertrauen aufbauen.

Es ist möglich vom Förderbereich in den Arbeitsbereich zu wechseln oder anders herum. Die Bereiche sind durchlässig. Ein Wechsel vom Arbeitsbereich in den Förderbereich kommt vor, wenn Beschäftigte auf Grund ihres Alters oder zunehmender Hilfe ein ruhigeres Umfeld benötigen

Mein Name ist Josef. Mein Tag startet um 8 Uhr und endet um 15:45 Uhr im Förderbereich der Donau-Iller Werkstätten. Ich habe eine nette Chefin, die sich sehr gut um mich kümmert. Ich erhalte Unterstützung, wenn ich sie brauche, wie beim Essen. Ich kann jeden Tag selber bestimmen, was ich machen möchte. Zum Beispiel kann ich Musik hören, mich ausruhen oder ein Buch anschauen.

Bilder aus dem Förderbereich der Donau-Iller-Werkstätten